header banner
Default

Es besteht die Möglichkeit, dass ein Drittel aller Bitcoin für immer verschwunden sind


Sind bereits wesentlich mehr Bitcoin verloren gegangen als gedacht und damit deutlich weniger BTC auf dem Markt verfügbar? Neue Daten der Krypto-Analyse-Firma IntoTheBlock werfen ein neues Licht auf dieses Thema – mit einem beeindruckenden Ergebnis: Rund ein Drittel aller BTC sind – zur Freude aller BTC-Inhaber:innen – womöglich für immer verschwunden.

Warum verloren gegangen Bitcoin gut für den Preis sind

Der Bitcoin ist vor allem wegen seiner Knappheit bei Investierenden begehrt. Satoshi Nakamoto, der Erfinder der Kryptowährung, konzipierte BTC so, dass maximal 21 Millionen Stück jemals existieren werden.

Doch auch der Verlust von Bitcoin trägt zur Seltenheit der Kryptowährung bei. Verliert die Besitzerin/ der Besitzer eines BTC-Wallets nämlich den dazugehörigen Schlüssel und Wiederherstellungsphrase, sind die darauf enthalten BTC für immer weg – und verschwinden damit aus dem verfügbaren Angebot.

Je mehr BTC also verloren gehen bzw. gegangen sind, umso besser für die Kursentwicklung. Schließlich ist das verfügbare Angebot damit reduziert. Bei gleicher oder zunehmender Nachfrage bedeutet das höhere BTC-Preise.

Doch wie viele BTC sind tatsächlich für immer verloren gegangen?

Ein Drittel aller BTC könnten verloren sein

Wie hoch diese Zahl ist, lässt sich natürlich nur schwer exakt ermitteln. Schließlich müsste man dazu alle Besitzer:innen von Wallets identifizieren, befragen und wahrhaftig antworten. Es gibt jedoch eine einfache Methode, diese Zahl nach abzuschätzen: Zu überprüfen, wie hoch der Anteil der BTC ist, die lange Zeit nicht bewegt wurden. Die Transparenz der Bitcoin-Blockchain macht dies möglich.

Genau das hat die Krypto-Analyse-Firma IntoTheBlock getan. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden rund ein Drittel aller BTC in den letzten fünf Jahren nicht bewegt. Auch bei Dogecoin (17 %) und Litecoin (13 %) könnte ein signifikanter Anteil für immer aus dem verfügbaren Angebot verschwunden sein.

Das bedeutet natürlich nicht, dass auch wirklich ein Drittel aller BTC tatsächlich verloren sind. Schließlich könnte ein Teil der Inhaber:innen sich auch einfach dazu entschlossen haben, die Bitcoin zu halten.

Doch auch dieses Verhalten ist ein Indiz für eine mögliche positive Preisentwicklung. Je weniger BTC-Besitzer:innen sich dazu entscheiden, ihre Bestände zu verkaufen, umso geringer ist auch das verfügbare Angebot.

Wie viele BTC tatsächlich für immer in den Weiten der Blockchain herumgeistern, wird nach wie vor ein Mysterium bleiben. Nur eines ist sicher: Die Zahl der verloren BTC wird wahrscheinlich für immer steigen.

Folge uns für noch mehr Informationen rund um Krypto auf:
Twitter oder tritt unserer Gruppe auf Telegram bei.

Haftungsausschluss

VIDEO: Wird Ethereum Bitcoin überholen? (Marktkapitalisierung) Hoss & Hopf #hossundhopf
Hoss & Hopf Clips

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

Sources


Article information

Author: Melanie Holmes

Last Updated: 1698716642

Views: 745

Rating: 3.8 / 5 (91 voted)

Reviews: 90% of readers found this page helpful

Author information

Name: Melanie Holmes

Birthday: 1945-12-11

Address: 9011 Johnson Fort Apt. 512, East Caitlynshire, NC 78054

Phone: +3681164218126744

Job: Paramedic

Hobby: Knitting, Playing Guitar, Coffee Roasting, Raspberry Pi, Telescope Building, Baking, Painting

Introduction: My name is Melanie Holmes, I am a cherished, irreplaceable, enterprising, sincere, forthright, Gifted, vivid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.